Sie sind hier: Presse Archiv > 
DeutschEnglishFrancais
21.8.2017 : 10:25 : +0200

Presse Archiv

<- Zurück zu: Presse Archiv

Neue Fricktaler Zeitung, 05.06.2007

Goldgräberstimmung in Frick

Von: Dominik Senn

Weitere Plateosaurier-Knochen aus Tongrube

«Goldgräberstimmung» in Frick: Im Rahmen einer wissenschaftlichen Grabung sind mehrere Rippen- und Fussknochen eines Plateosauriers zutage gefördert worden.
FRICK. Es war fast zu erwarten und ist doch immer wieder eine frohe Botschaft: Die internationale Forschungsgruppe, die im Rahmen des schweizerischen Geologietages am 2. Juni in der Tongrube in Frick seit mehrerenTagen Sondiergrabungen an einem über 400 Quadratmeter grossen Abbaugebiet vornimmt, ist fündig geworden. «Mehrere Rippen- und Fussknochen eines Plateosauriers sind freigelegt worden», bestätigt Grabungsleiter Paläontologe Ben Pabst, «die versteinerten Knochen sind von guter Qualität.» In den nächsten Tagen werden nun systematisch weitere Sondiergräben ausgehoben, um möglichst viele Funde zu retten, denn das Gebiet soll in absehbarer Zeit für den Abbau durch die Tonwerke Keller AG freigegeben werden. «Es herrscht Goldgräberstimmung in Frick», so Pabst, der daran erinnerte, dass diese durch den ersten Saurierfund an Pfingsten 1976 ausgelöst wurde und er seither die Grabungen betreut.

Ein Kombi-Projekt
Das Grabungsteam ist wissenschaftlich begleitet von Professor Martin Sander von der Universität Bonn und seinem Team. Erforscht werden soll das Phänomen, dass die Saurier zwar von den wechselwarmen Reptilien abstammen, aber aufgrund der Knochenstruktur die Eigenschaften von Warmblütern aufweisen. Gemäss Pabst handelt es sich bei dieser erfolgreichen Grabung um ein kombiniertes Projekt der Uni Bonn, des Naturhistorischen Museums Leiden und des Sauriermuseums Frick. Wie er gegenüber der «Neuen Fricktaler Zeitung» in Aussicht stellte, soll innert der nächsten zwei Wochen eine Pressekonferenz oder ein Pressecommuniqué über die Bedeutung der neusten Funde orientieren.

Erlebnistage in derTongrube Gruhalde
Parallel zur wissenschaftlichen Grabung lud der Arbeitskreis Frick, bestehend aus einem runden Dutzend Hobby-Paläontologen, Sammler und andere Interessierte zu Erlebnistagen in der Tongrube Gruhalde ein. Am Wochenende marschierten gemäss Ben Pabst gegen 150 Personen auf den Klopfplatz in der Grube ein und hämmerten unter kundiger Anleitung der Arbeitskreismitglieder Fossilienfunde frei. Die weiteren Daten sind die Sonntage 1. Juli, 5. August und 2. September. Zu beachten ist, dass das benötigte Werkzeug selber mitgebracht werden muss.

Hobby-Paläontologen auf dem Klopfplatz in Frick
Hobby-Paläontologen auf dem Klopfplatz in Frick           Foto: Dominik Senn