Sie sind hier: Presse Archiv > 
DeutschEnglishFrancais
17.11.2017 : 20:30 : +0100

Presse Archiv

<- Zurück zu: Presse Archiv

Aargauer Zeitung, 07.02.2001

Das Bild des Dinosauriers erhält Leben

 

Frick: Grosser Malwettbewerb für Kinder: «Wer zeichnet den schönsten Dinosaurier?»

Frick ist seit 1962 als Saurierfundstelle bekannt. Am 24. März 2001 kommt ein Dinosaurier nach Frick «zurück». Auf dem Verkehrskreisel bei der Firma Stahlton AG wird dank der Initiative des Verkehrs- und Verschönerungsvereins ein 4 Meter hoher Dinosaurier aus Stahl platziert. Im Hinblick auf diesen Anlass veranstalten der Verkehrs- und Verschönerungsverein Frick sowie die Aargauer Zeitung einen Malwettbewerb.

Ein Dino am Eingangsportal zu Frick
Monika Hüsser, Vorstandsmitglied des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Frick, hatte die Idee, den Verkehrskreisel bei der Firma Stahlton mit einem lebensgrossen Dinosaurier zu bereichern und damit einen attraktiven Anziehungspunkt zu schaffen. Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden: So beteiligt sich neben dem Verkehrs- und Verschönerungsverein auch die Gemeinde Frick mit einem namhaften Beitrag am Projekt; ebenso diverse Sponsoren, so die am Kreiselbau beteiligten Bauunternehmen Frey und Batigroup sowie das Ingenieurbüro Fischer & Schild. Der Kanton seinerseits kommt für den Bau des Sockels sowie die Bepflanzung des Kreisels auf.

Einheimischer Künstler schuf Dino
Der junge Effinger Eisenkünstler Daniel Schwarz erhielt aufgrund eines Entwurfes den Auftrag, den Dinosaurier als 4 Meter hohe Stahlplastik zu schaffen. Mit überlebensgrossen Tierfiguren wie einem Pferd oder einem Elefanten hat sich Daniel Schwarz bereits zuvor einen Namen gemacht. So ist ihm auch das neuste Werk, der Fricker Dinosaurier, der genau genommen ein Plateosaurier ist, gelungen, wie ein Blick hinter die Kulissen gezeigt hat.

Das 4 Meter grosse Urtier wird erst im Rahmen des Einweihungsfestes vom Samstag, 24. März 2001, feierlich enthüllt. Der Fantasie und den Ideen sind für die Teilnehmer des Zeichnungswettbewerbes keine Grenzen gesetzt. Die Kinder sollen vom Kunstwerk unbeeinflusst ihre Dino-Version zu Papier bringen. Man darf gespannt sein, wer dem Dino zeichnerisch Leben einzuhauchen versteht! (az/ghi/eme)