Sie sind hier: Presse Archiv > 
DeutschEnglishFrancais
20.8.2017 : 8:02 : +0200

Presse Archiv

<- Zurück zu: Presse Archiv

Aargauer Zeitung, 31.03.2001

Der Dino lockt

Von: Roger d´Anjou

Oberes Fricktal: Ein neues Wahrzeichen

 

 

Das Projekt eines Dinosauriers im Kreisel bei Frick hat von der Idee bis zur Geburt eine mehrmonatige Schwangerschaft erlebt. Eisenkünstler Daniel Schwarz hat für die Beschaffung von Bildmaterial und Vorlagen viel Zeit aufgewendet, damit ein original- und mass-stabgetreuer Plateosaurier, wie er in der Tongrube in Frick gefunden wurde, aus der Retorte entsteht. Das Werk hatte auch dem gestrengen Auge des Dinosaurier-Spezialisten, Professor Rieber, standzuhalten. So musste Daniel Schwarz mit dem Schweissbrenner die Füsse und den Kopf des Dinos gemäss den professoralen Angaben leicht ändern. Damit erübrigen sich heute Diskussionen und Stammtischgespräche darüber, ob der Dino wohl nicht zu schlank oder zu dick, der Hals eventuell zu lang oder zu kurz sei!

Im Vorfeld gab es noch weitere Fragen zu klären. Zum Beispiel: wohin soll der Dino seinen Blick richten respektive wem soll er seinen Hintern zudrehen? Die Lösung war bald gefunden: Der Dino schaut nun Richtung seine alte Heimat, die Fricker Tongrube. Gleichzeitig steht er wohl auch in Bezug auf die Zufahrtsstrassen richtig, um sowohl die Automobilisten aus Richtung Bözberg als auch jene aus Richtung Autobahn zu begrüssen.

Der in der Nacht vom Freitag auf den Samstag aufs Podest gehievte und hernach verhüllte Dino weckte bei einem Effinger eine verlockende Nachtbubenstreich-Idee. Man sollte in einer Nacht-und-Nebel-Aktion den Dino gegen das vor dem Restaurant Post in Bözen stehende Ross, das vom gleichen Künstler geschaffen wurde, austauschen. Wie hätte wohl das verdutzte Publikum - und der Künstler - bei der Enthüllung auf den «rossähnlichen Dino» reagiert? Nun, die vage Idee hatte keinen Hauch einer Chance, denn das verhüllte Kunstwerk wurde von Mitgliedern des Verkehrs- und Verschönerungsvereins während der ganzen Nacht bewacht.

Überall spricht man von Standortmarketing, der positiven Präsentation und Vermarktung der Regionen. Frick hat mit dem Dinosaurier einen attraktiven Beitrag ans Standortmarketing geleistet. Das neue Wahrzeichen des oberen Fricktals hat nicht nur an der Einweihung viele Leute und ganze Familien angezogen - der Dino wird auch in Zukunft eine besondere Magnetwirkung ausüben, insbesondere auf kleine - und grosse - Kinder.