Sie sind hier: Andere Fossilien > Fossilien der Tongrube Frick > 
DeutschEnglishFrancais
19.10.2017 : 9:14 : +0200

Andere Fossilien


Fossilien der Tongrube Frick

Die Tongrube von Frick ist in Sammlerkreisen nicht nur wegen der dort vorkommenden Dinosaurier Reste bekannt, sondern auch wegen der grossen Ammoniten und der anderen Fossilien, die in den dunkelgrauen Kalkbänken und Mergeln des frühen Jura ziemlich häufig sind.

Viele verschiedene Fossilien
Mit dem Beginn des Jura vor etwa 200 Millionen Jahren war die Gegend von einem flachen Meer bedeckt. In diesem lagerten sich zunächst dunkle, schiefrige Mergel, die Insektenmergel, ab. Sie enthalten lagenweise viele Klappen von kleinen Meeresmuscheln und Reste von Seelilien, das sind Verwandte der Seeigel und Seesterne.

Später kam in diesem untiefen Meer reicheres Leben auf. Am Boden lebten viele Muscheln und Brachiopoden (Armfüsser) sowie einige Schnecken, und im Wasser darüber schwammen Ammoniten mit ihrem spiralig eingeteilten Gehäuse sowie die ersten Belemniten.

Muscheln
Bei den Muscheln sind vor allem die zu den Austern gehörenden Greifenmuscheln (Gryphaea arcuata) zu erwähnen, die ganze Bänke füllen. Daneben kommen sehr grosse Exemplare der mit der Feilenmuschel (Lima) verwandten Plagiostoma gigantea vor. Auch im weichen Kalkschlamm, der später zu festen Kalkbänken wurde, lebten zahlreiche Muscheln.

Brachiopoden
Die Brachiopoden waren mit einem Stiel an festeren Partien des Meeresgrunds befestigt, während die Schnecken, vorwiegend solche der Gattung Pleurotomaria, den Algenfilm am Meeresboden abweideten. Bei den Ammoniten sind besonders die grosswüchsigen Exemplare der Gattung Schlotheimia und die grossen, kräftig berippten Vertreter der verschiedenen Arten der Gattung Arietites zu nennen.

Nach dem Tod des Tieres wurden die leeren Kalkgehäuse im Kalkschlamm eingebettet, wobei die Kammern teils hohl blieben, teils aber auch mit Sediment gefüllt wurden. Von den Belemniten, die ebenso wie die Ammoniten ausgestorbene Vertreter der Kopffüsser (Cephalopoden) sind, blieben nur die geschossähnlichen Teile des kalkigen Innenskeletts erhalten. Häufig sind in den sogenannten Arietenkalken von Frick auch grosse Nautiliden, also nahe Verwandte des heute noch in der Südsee vorkommenden Perlboots (Nautilus).

Altersbestimmung durch Ammoniten
Mit den Ammoniten, die in Jura und Kreide mit vielen verschiedenen Formen weltweit in den Meeren auftraten, kann man das relative Alter der Schichten, in denen sie vorkommen, bestimmen. So kann man aufgrund des Vorkommens von Schlotheimia im tieferen und von verschiedenen Arten der Gattung Arietites im höheren Teil der Arietenkalke von Frick diese Schichten altersmässig mit Ablagerungen in ganz Europa und Übersee korrelieren.

Über den insgesamt etwa 3,4 m dicken Arietenkalken folgen die sogenannten Obtusus-Tone, die nur wenige grössere Fossilien enthalten. Darüber folgen dann einzelne Kalk- und Mergelbänke des höheren Lias.

Prof. Dr. H. Rieber, Paläontologisches Institut und Museum der Universität Zürich

Häufige Fossilien der Tongrube Gruhalde in Frick

Häufige Fossilien aus den Angulaten- und Arietenkalken (untere Lias) der Tongrube Frick.
a Ammonit (Schlotheimia sp., Durchmesser 4 cm);
b Ammonit (Arietites sp., Durchmesser 25 cm und darüber);
c Belemnit (Belemnites sp., Länge 3,5 cm);
d Muschel (Greifenmuschel, Gryphaea arcuata, Höhe 7 cm);
e Muschel (Plagiostoma gigantea, Höhe 20 cm);
f Muschel (Cardinia sp., Höhe 5 cm);
g Brachiopode («Terebratula», Lobothyris punctata, Länge 3,5 cm);
h Brachiopode (Spiriferina walcotti, Länge 3 cm);
i Brachiopode («Rhynchonella», Cirpa sp., Länge 2 cm);
k Stielstück (unten) und einzelnes Stielglied (oben) einer Seelilie (Isoerinus tuberculatus), Durchmesser des fünfeckigen Stielglieds 1,3 cm.