Sie sind hier: Plateosaurierfunde > Grabungsaktivitäten > 
DeutschEnglishFrancais
25.9.2017 : 6:13 : +0200

Grabungsaktivitäten

1961 Erster Fund eines Plateosaurier-Knochens
1976 - 1979 Erste private Grabung durch Präparator Urs Oberli. Fuss und grosses Skelettteil wurden sichergestellt. Ausstellung der Fundstücke in provisorischem Museum
1984 Sondiergrabung mit vielversprechenden Funden
1985 Grabung des paläontologischen Institutes der Uni Zürich und dem Geowissenschaftlichen Atelier Imhof. Komplettes Skelett konnte geborgen werden.
1988 Grabung durch Dr. Martin Sander (Uni Zürich) und der Mithilfe von 70 Mitgliedern von Earthwatch
1991 Eröffnung des Sauriermuseums Frick im Keller des Primarschulhauses
1995 Grabung der Neuen Kantonsschule Aarau anlässlich ihrer Projektwoche
2004 Notgrabung, welche weitere Funde zu Tage führte
2005 Grabung bei der 70 Knochen gefunden wurden
2006 Rumpf eines Raubdinosauriers wird gefunden
Mai 2007 Grabung steht unter der Leitung von Dr. Ben Pabst. Seitens der Uni Bonn wirkt Professor Martin Sander als wissenschaftlicher Berater mit.
Juli 2007 Dinosaurierknochen auch am Frickberg gefunden.
2009 Schädel eines Raubdinosauriers wird gefunden
2010 Am Frickberg wird eine Schildkröte gefunden
2011 Fund eines vollständigen Plateosauriers
2012 u.a. Fund eines juvenilen Schädels von Plateosaurus
2013 Fund eines bisher unbekannten, Plateosaurier ähnlichen Dinosauriers
2014 Grabung am Frickberg; Fund eines ca. 7m langen Plateosauriers
2015 Fund des bisher grössten Plateosauriers in Frick (8m), Fund des bisher kleinsten Oberschenkelknochen eines Plateosauriers für Frick mit 23 cm
Erster Knochenfund

Seit der Entdeckung des ersten Saurierknochens in Frick 1961 durch E. Wälchli, eines Mitarbeiters der Tonwerke Keller AG, wurden wiederholt Grabungskampagnen unternommen.

Erste Grabung

Die ersten, von privater Seite (U. Oberli, St. Gallen) durchgeführten Grabungen in den Jahren 1976-79 waren ein grosser Erfolg. Daraus entwickelte sich bereits die Idee eines Sauriermuseums. Die von der Tonwerke Keller AG grosszügig unterstützte Aktion fand dann im Anschluss an die Grabungen ein vorläufiges Museums-Domizil auf dem Areal des Fabrikgeländes.

Ganzes Skelett gefunden

Im Jahre 1985 erfolgte eine weitere Grabungsphase. Diese stand unter der Leitung des paläontologischen Institutes der Uni Zürich (Prof. Dr. H. Rieber) und dem Geowissenschaftlichen Atelier der Gebrüder Imhof in Olten. Neben umfangreichen Funden wurde auch das Prunkstück des Sauriermuseums Frick, das komplette Skelett eines Plateosauriers geborgen. Seine Präparation durch die Gebrüder Imhof wurde rechtzeitig zur Eröffnung des neuen Museums 1991 abgeschlossen.

Neue Erkenntnisse gefunden

Die bisher letzte grosse Grabung in der Tongrube Frick, erfolgte im Jahre 1988 durch den Paläontologen Dr. Martin Sander (Uni Zürich) unter Mithilfe einer grösseren Zahl von freiwilligen Mitarbeitern einer privaten amerikanischen Organisation (Earthwatch). Die auf mehrere Monate angelegte Grabung hatte weniger zum Ziel weitere Plateosaurus-Reste zu finden, als vielmehr neue Erkenntnisse über die Entstehung dieser aussergewöhnlichen Fossillagerstätte zu gewinnen.

Aussergewöhnliche Funde

Während der Projektwoche der Neuen Kantonsschule in Aarau fanden die Schüler verschiedene Plateosaurier Knochen. Darunter ein vollständiger, riesiger Schädel sowie ein Kieferknochen mit drei Zähnen eines Raubsauriers.

Notgrabung

Da die Tonwerke Keller AG ihr Abbaugebiet erweitern wollen, wurde im 2004 in diesem Gebiet eine Notgrabung veranlasst um festzustellen ob sich eine grössere Grabung lohnen würde.

Weitere Grabungen

Seit 2004 werden regelmässig Grabungen durchgeführt unter der Leitung von Dr. Ben Papst. Dabei wurden 2010 auch erstmals Knochen juveniler (noch nicht ausgewachsener) Plateosaurier gefunden.

Funde am Frickberg

Mit der fortschreitenden Bautätigkeit am Frickberg wurden auch dort in Baugruben Fossilien entdeckt. Neben zahlreichen Plateosaurierknochen kam 2010 eine Schildkröte mitsamt Panzer zum Vorschein.